Augen auf beim Autokauf – „Wissenserklärungen“

Vertragsformulare für den Gebrauchtwagenkauf haben eigene Tücken. Beim Ausfüllen und vor der Unterschrift ist Vorsicht geboten. Wer vorher nicht ganz genau hinsieht, ärgert sich hinterher mächtig.

Ein Beispiel:
im Kaufvertrag für einen gebrauchten Mercedes wurden als Laufleistung „80.000 km“ angegeben. Später stellte sich heraus, dass es tatsächlich viel mehr (115.000 km) waren. Der Verkäufer war ein Gebrauchtwagenhändler.
Kann der Käufer in einem solchen Fall sein Geld vom Händler zurückverlangen und das Auto zurückgeben, oder wenigstens den Kaufpreis mindern? „Augen auf beim Autokauf – „Wissenserklärungen““ weiterlesen

Autokauf

Wohl kaum ein anderer Vertragsabschluß ist mit so viel Emotionen verbunden, wie die Anschaffung eines (neuen oder gebrauchten) Kraftfahrzeugs. Ob Auto oder Motorrad: Wenn es Kummer mit dem Schätzchen gibt, liegen schnell die Nerven blank. Das ist verständlich, denn einerseits geht es oft um viel Geld und andererseits soll der neue Selbstbeweger regelmässig die eigene Mobilität sichern. Es ist aber auch misslich, denn Emotion und Juristerei passen selten gut zueinander.

Ob der Kauf Lust oder Frust bringt, entscheidet sich – für Käufer und Verkäufer – meist bereits vor dem Abschluss des Kaufvertrages und der Übergabe der bunt bedruckten Scheine.